Laufen auf Dienstreise

Stimmt, Laufsachen passen immer noch ins Reisegepäck, selbst wenn man sich mal eine Woche lang ordentlich anziehen muss. Auf die Insel habe ich mich auch richtig gefreut und mich schon palmenbestandene Strandpromenaden entlang joggen gesehen (mit anschließendem ins Meer springen versteht sich).

Und jetzt das: ein Kaff außerhalb des Zentrums, ziemlich weit vom Meer, die absolute Autogegend, die fahren hier alle wie die Bekloppten, Fußgänger sind eher nicht vorgesehen. Im Neubauvillenviertel in der Nähe gibt es immerhin stellenweise Gehwege – allerdings haben die Villenbesitzer öfter mal Reihen von Löchern gebuddelt und ziemlich große Zypressen reingesetzt. Die sind inzwischen so groß, dass man auf die Straße ausweichen muss. Keine Ahnung, wie die das mit Kinderwagen machen. Vermutlich ins Auto packen. Andererseits muss man das mit den Zypressen verstehen: wer will das stachelige Zeug schon im eigenen Garten haben. Heiß und schwül und extrem windig war es außerdem. OK, jetzt weiß ich wenigstens, dass mich das beim Laufen beeinträchtigt, denn tapfererweise habe ich mich heute früh dennoch ins Verkehrsgetümmel gestürzt – allerdings nur eine knappe halbe Stunde, dann hatte ich echt keine Lust mehr. Irgendwie hatte ich mir das etwas anders vorgestellt mit dem Laufen auf Reisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.