Fußlahmes Gnu

Gestern im Natural Running Kurs hat der Trainer diese Surfschühchen mitgebracht – auch unter dem Namen Fußtrainer bekannt und beliebt. Wir sprangen damit herum wie die jungen Hasen, und die Warnung, es nicht zu übertreiben, weil ungeübte Muskulatur sich womöglich erst am nächsten Tag bemerkbar macht, habe ich nicht so ganz ernst genommen.

Heute wurde nach Ablauf der Monatskarte die Fahrradsaison eröffnet: erst zehn, dann noch zwei mal vierzig Minuten hin und zurück quer durch die Stadt – nicht Sport, einfach nur Verkehrsmittel. Habe dennoch gespürt, dass ich es nicht mehr gewohnt bin.

Am Abend sollten es laut Plan dann noch 11km Laufen sein. Oha. Nach dreien meldeten sich die Waden und Sprunggelenke. Nach fünf Kilometern hatte ich das Gefühl, wie ein fußlahmes Gnu dahin zu wackeln, und genierte mich ein wenig vor den beiden leichtfüßig an mir vorbeiziehenden Läufern, die offensichtlich ohne Fußbeschwerden unterwegs waren. Tapfer beschloss ich, dennoch nicht abzukürzen. Nach neun Kilometern lief es wieder einigermaßen rund, das könnte am Laufmantra gelegen haben, denn in meinem Kopf sangen welche nur noch „Ba-de-wan-ne, Ba-de-wan-ne“. Die läuft gerade ein…

Auf alle Fälle hatten die Fußkräftigungsübungen eine Wirkung. Bin gespannt, wie’s weitergeht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.