Pulsuhrterror

Leute, die immer die Gebrauchsanweisung lesen, können auch mal ganz schön durcheinander kommen. So eine bin ich nämlich: Laufanfängerin, die im Winter ein bisschen auf dem Laufband geübt und seit drei Wochen das Laufen im Freien entdeckt hat. Das ging so: vor dem Loslaufen also seitenweise Forenbeiträge studieren, Pulsuhr umschnallen und los. Da es im Dunkeln schlecht klappt, der Polar F6 die „Own Zone“ zu entlocken, erstmal nach Alter gemessen. Obwohl ich mich bemüht habe furchtbar langsam zu laufen, hat das Ding mich die ganze Zeit vorwurfsvoll angefiept. Am Ende hatte ich mir vor lauter Langsamkeit fast Knoten in die Beine gefaltet, die Knie taten weh vor lauter Bremsen, mir ist kaum warm geworden und die Uhr fand mich immer noch zu schnell. Das war Montag.

Heute neuer Versuch: Pulsuhr umgeschnallt, Fiepen abgestellt und erst am Schluss wieder draufgeschaut. Viiieeel besser. Und mit einem Schnitt von 144 war ich eigentlich auch ganz zufrieden. Und was ich vor lauter technischem Spielzeug noch gar nicht erwähnt habe: Laufen macht mir richtig viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.